Radtour – an der Donau von Schärding nach Wien

Donauradweg

Schon lange hatte Rudi von einer Radtour an der Donau entlang geredet. Ganz so überzeugt war ich am Anfang nicht, aber je mehr er davon schwärmte, desto eher wollte ich mitfahren und ich bin wirklich froh, dass ich mich dazu entschieden habe. Kurz vor unserer Weltreise fanden wir auch ein Datum und starteten am 25. August um ca. 8.00 Uhr vom Bahnhof Schärding.

 

Innradweg

Innradweg

 

Wir fuhren am Inn entlang nach Passau und setzten uns am ersten Tag Linz zum Ziel, was, wie wir bemerkten ein ziemlich hoch gesetztes Ziel war. Am Anfang machten wir viele Kilometer, aber das Stück von Puchenau nach Linz war dann schon wirklich sehr hart, weil uns das Sitzen am ersten Tag am Abend schon weh tat. Da saß man schon auf Steinen besser als auf dem Fahrradsitz. 😀

 

Donauradweg

Donauradweg

 

Aber um ca. 21:00 Uhr erreichten wir endlich Linz und übernachteten in der Wohnung von sehr guten Freunden, die sogar Schokolade für uns eingekauft hatten. Da wir schon so fertig waren, weil wir immerhin 122km zurückgelegt hatten, ließen wir uns vom Burger King Lieferdienst etwas bringen und gingen dann gleich ins Bett.

 

Am nächsten Tag schliefen wir uns aus und setzten uns um ca. 11.00 Uhr wieder aufs Rad und fuhren diesmal weniger Kilometer und zwar ca. 69km bis nach Grein. Für mich war Grein eines der Highlights der Reise weil mir die kleine Stadt mir der lieben Altstadt und direkt an der Donau gelegen sehr gut gefiel. Wir schliefen in einer kleinen Pension und gingen vorher noch Essen in die Stadt. Also Grein ist definitiv einen Besuch wert und ich werde dort sicher noch einmal hinfahren, um mir mehr anzuschauen.

 

Grein

Grein

 

Am dritten Tag startete wir wieder etwas früher und fuhren mit der Fähre auf die andere Seite der Donau, weil dort mehr Schatten war. Schnell erreichten wir Melk um die Mittagszeit und kehrten kurz ein, dann ging es weiter Richtung Krems, was wir uns als Tagesziel gesetzt hatten. Am Weg dorthin kamen wir an einem weiteren Highlight für mich vorbei: an dem Fundort der aus der Steinzeit stammenden Venus von Willendorf.

 

Venus von Willendorf

Venus von Willendorf

 

Nachdem wir den Fundort besichtigt hatten ging es weiter durch die Wachau, wo wir die Weinfelder bewunderten und doch ziemlich viel in der Sonne fuhren. Wir schafften es schließlich bis Krems, das leider ein bisschen ausgestorben war, da dort gerade das Wachauer Volksfest stattfand. Die Hotelsuche stellte sich als etwas mühsam heraus, aber wir fanden schließlich eines etwas außerhalb das unserer Preisklasse entsprach. Von Krems waren wir leider ein bisschen enttäuscht, da wir uns nicht wirklich zurechtfanden und auch viele Lokale wegen dem Volksfest geschlossen waren. An diesem Tag sind wir wieder mehr Kilometer gefahren und zwar 104km.

 

Am letzten Tag hofften wir, Wien am Abend zu erreichen und traten noch einmal in die Pedale. Wir fuhren durch Klosterneuburg und waren dann sehr schnell und direkt überrascht, als wir die Ortstafel von Wien sahen. Die Freude war groß, dass wir es endlich geschafft hatten. Insgesamt sind wir somit 382km in 4 Tagen gefahren.

 

Ziel in Wien

Ziel in Wien

Mit Freunden teilen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*